Bereichsnavigation
Klickpfad
Inhalt

Was versteht man unter Aktien?

Aktien verbriefen Teilhaberrechte an einer Aktiengesellschaft. Der Eigentümer einer Aktie ist somit am Grundkapital der Aktiengesellschaft beteiligt. Durch diese Verbriefung entsteht ein handelbarer Wert, der auf einem speziellen Marktplatz, der Börse, gehandelt werden kann.

Fester Nennwert, dynamischer Kurswert und Dividende.

Der Nennwert einer Aktie ist fixiert und auf dem Papier verschriftlicht, die Summe des Nennwertes aller Aktien stellt das Eigenkapital des Unternehmens dar. Anders der Kurswert: Zu diesem Kurs wird die Aktie an der Börse gehandelt. Er schwankt in Abhängigkeit von Angebot und Nachfrage und kann, im Falle des Konkurses, auf null sinken. Wer eine Aktie besitzt, hat das Recht auf einen Anteil am Gewinn des Unternehmens, die Dividende. Ob es eine Ausschüttung gibt und wie hoch diese ist, wird vom Vorstand des jeweiligen Unternehmens beschlossen. Im Vergleich zu den möglichen Kursgewinnen ist die Dividende geringer. Jedoch stellt sie einen relativ stabilen Kapitalrückfluss sicher.

Lernen Sie das Unternehmen kennen, von dem Sie Anteile erwerben wollen!

Bevor die Entscheidung für den Kauf einer Aktie fällt, sollten Anleger Markt und Branche des sie interessierenden Unternehmens kennen und verstehen. Der Markt beinhaltet das Absatzpotenzial der Produkte des Unternehmens und damit seine Entwicklung. Wichtig ist es, die Zusammenhänge zu verstehen, die die Geschäfte des Unternehmens beeinflussen. Wer etwa in einen Zulieferer für die Autoindustrie investieren möchte, sollte sich nicht nur über die Produkte und Kunden des Zulieferers informieren, sondern auch über die Aussichten der Autobranche insgesamt.

Welche Faktoren beeinflussen den Börsenkurs?

Alle Informationen über das Unternehmen, seine Wettbewerber oder die Märkte, in denen es tätig ist, aber auch Erwartungen der Investoren können den Börsenkurs eines Unternehmens beeinflussen. Da diese Einflussgrößen jederzeit wirksam werden können, sollten Anleger ihr Aktiendepot mit verschiedenen Branchen oder auch unterschiedlichen Ländern und Währungen bestücken. Wichtig ist dabei, die Ausrichtung der Anlagestrategie langfristig zu planen, was die Bereitschaft beinhaltet, zwischenzeitliche Kursschwankungen auszuhalten.

Positiv

  • Ertragschancen durch Kursgewinne und Dividendenzahlungen
  • Börsentäglich handelbar
  • Beteiligung am Unternehmen

Negativ

  • Starke Kursschwankungen und Totalverlust möglich
  • Schnelligkeit der Kursveränderung
  • Abhängigkeit vom Geschick des Unternehmensmanagements und vom Markt- und Branchengeschehen
  • Jährlicher Depotpreis, sowie Erwerbs- und Veräußerungskosten
  • Zusätzliche Kosten und Währungsrisiko bei ausländischen Aktien

Die Vor- und Nachteile der Anlageform Aktien.

Das könnte Sie auch interessieren:

Was sollte ich bei der
Geldanlage beachten?

zu den Tipps

Was bedeuten die
wichtigsten Begriffe
der Geldanlage?

zum Vokabular