Bereichsnavigation
Klickpfad
Inhalt

Was versteht man unter geschlossenen Sachwertefonds?

Bei einem geschlossenen Sachwertefonds handelt es sich um eine Gesellschaft, die Anlegergelder zur Investition in größere Investitionsobjekte bündelt und verwaltet. Investitionsobjekte können beispielsweise Immobilien, Flugzeuge, Infrastrukturanlagen, Anlagen zur alternativen Energieerzeugung oder außerbörsliche Unternehmensbeteiligungen (Private Equity) sein – sowohl im In- als auch im Ausland. Die Investition erfolgt direkt in Form einer Eigenkapitaleinlage oder über Investitionsgesellschaften.

In geschlossene Fonds kann in der Regel nur in einem bestimmten Platzierungszeitraum investiert werden, bis die geplante Eigenkapitalquote erreicht ist; danach wird der Fonds geschlossen. Ein zwischenzeitlicher Verkauf ist eingeschränkt oder nur mit Wertabschlägen möglich. Die reguläre Beendigung erfolgt erst nach Veräußerung des Investitionsobjekts. Daher ist bei dieser Anlageform ein langfristiger Anlagehorizont Voraussetzung.

Mit geschlossenen Sachwertefonds werden Sie zum Mitunternehmer.

Bei der Investition in einen geschlossenen Sachwertefonds handelt es sich um eine unternehmerische Beteiligung, die besondere Chancen bietet, aber auch Risiken birgt. Wer Anteile zeichnet, wird in der Regel Kommanditist und damit Mitunternehmer. Dadurch profitieren Investoren von der Entwicklung eines Unternehmens – sie tragen im Gegenzug jedoch auch das volle unternehmerische Risiko. Im Klartext heißt das: Ein Kapitalverlust bis hin zu einem Totalverlust der Einlage nebst weiteren Vermögensverlusten ist möglich.

Allerdings kann durch die Beimischung dieser Anlageklassen mit höheren Renditen in ein bereits bestehendes Portfolio die Chance auf realen Vermögenserhalt oder Vermögenszuwachs genutzt werden.

Achten Sie auf eine transparente Beratung.

Informationen über einen geschlossenen Sachwertefonds finden Interessenten in der Regel in einem Prospekt sowie den Anlegerinformationen und den Anlagebedingungen, in denen unter anderem das Investitionsvorhaben, die anfallenden Kosten, die prognostizierten Erträge und möglichen Risiken aufgeführt sind. Aufgrund dieser Angaben kann ein Anleger eine Entscheidung über die Beteiligung an einem geschlossenen Sachwertefonds treffen.

Allerdings ist es für eine Privatperson ohne unternehmerische Erfahrung schwierig, die Qualität eines Beteiligungsangebotes richtig einzuschätzen. Eine seriöse, ausgewogene Beratung durch unabhängige Experten kann vor teuren Fehlinvestments schützen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Was bedeuten die
wichtigsten Begriffe
der Geldanlage?

zum Vokabular

Wie viel Geld bleibt
mir im Monat zum Anlegen?

zum Rechner